Heilpflanze des Monats


2019 feiert Sigrid Kölling ihr 25. Jubiläum als Inhaberin der Bahnhof-Apotheke Bremervörde! Für uns ein schöner Anlass, ein Thema in den Mittelpunkt zu stellen, das zu den interessantesten und wichtigsten des Apothekerberufs gehört: Das natürliche Heilen mit den Schätzen der Natur. Darum stellen Mitglieder unseres Teams ab sofort Monat für Monat „ihre“ Lieblings-Heilpflanze vor.

Unsere Heilpflanze des Monats September: GINKGO

Die Heilpflanze des Monats September 2019 präsentiert Apothekerin Sigrid Kölling – und das aus einem besonderen Anlass, denn vor genau 25 Jahren, im September 1994, übernahm sie die Leitung der Bahnhof-Apotheke! 

Sigrid Köllings Wahl fiel auf eine der ältesten Pflanzen der Erde: Als „lebendes Fossil“ wächst und gedeiht der Ginkgo-Baum seit fast 300 Millionen Jahren. Im 18. Jahrhundert brachten holländische Seefahrer den Ginkgo biloba aus Japan und China nach Europa. Seitdem hat er in vielen Gärten und Parks eine Heimat gefunden – auch in Bremervörde beim „Haus am See“, wo unser Foto aufgenommen wurde. 

Der Ginkgo ist ungeheuer widerstandsfähig gegen Krankheiten und Schädlinge. So kann er 1000 Jahre oder älter werden und Wuchshöhen von bis zu 40 Metern erreichen. „Schon Goethe schrieb ein Gedicht über den Ginkgo-Baum“, erzählt Sigrid Kölling. „Er war fasziniert von seinen schönen Blättern. Was Goethe noch nicht wissen konnte: Der Extrakt der Ginkgo-Blätter ist in der modernen Medizin als wirkungsvolles Mittel unter anderem gegen Hirndurchblutungsstörungen und Ohrgeräusche und für eine Verbesserung der Gedächtnisleistung anerkannt.“

Und so findet sich der Extrakt des uralten fernöstlichen Tempelbaums in Tropfen, Tabletten, Tees und anderen Präparaten, die Sie auch bei uns in der Bahnhof-Apotheke bekommen. Möchten Sie mehr darüber wissen? Dann besuchen Sie uns doch in der Bahnhofstraße 11 – wir beraten Sie gern!

>> Mehr über den Ginkgo im Abschnitt "Heilpflanzen" unserer Website

Unsere Heilpflanze des Monats August: INGWER

Im „Urlaubsmonat“ August hat sich unsere Mitarbeiterin Monika Dadrat für den Ingwer entschieden – eine Knolle, deren Wirksamkeit gegen Reiseerkrankung, Übelkeit und Erbrechen wissenschaftlich nachgewiesen ist. Doch auch als Hausmittel gegen Erkältungen ist Ingwer beliebt. Und wirkt und erfrischt als Limonade, Ingwerwasser oder Tee, in Ingwerkapseln und als aromatisch-scharfes Gewürz im Essen.

„Es heißt, dass Seemännern früher bei Übelkeit einfach eine Ingwerknolle in die Hand gedrückt wurde“, erzählt Frau Dadrat, die neben ihrer Tätigkeit als Reinigungskraft als Botin für Medikamente auch beruflich viel unterwegs ist. „Doch er ist nicht nur gesund, sondern schmeckt auch zu fast allem!“

👉 TIPP: Ingwerlimonade

Suchen Sie nach einer gesunden Abkühlung in der Sommerhitze? Dann probieren Sie doch einmal das folgende Rezept:

• Etwa zehn Zentimeter Ingwerknolle und eine Zitrone fein schneiden
• 75 Gramm Zucker und den Saft einer Zitrone hinzugeben
• Mit einem Liter heißem Wasser übergießen
• Zwei Stunden ziehen und kühlen lassen und mit Eiswürfeln servieren

—> fertig!

Möchten auch Sie die Kraft der Heilpflanzen für Ihre Gesundheit nutzen? Kommen Sie uns einfach besuchen, wir beraten Sie gern!

>> Mehr über den Ingwer im Abschnitt "Heilpflanzen" unserer Website

Unsere Heilpflanze des Monats Juli: FINGERHUT

Im Juli zeigt unsere Pharmazeutisch-Technische Assistentin (PTA) Tanja Wellbrock eine Heilpflanze, die durch ihr Aussehen und ihre Wirkstoffe fürs Auge und fürs Herz gleichermaßen etwas zu bieten hat – solange vorsichtig mit ihr umgegangen wird. Denn der Fingerhut kann sowohl Gift als auch Medizin sein. Entscheidend ist die Dosierung.

„Ich liebe den Fingerhut schon wegen seiner Schönheit“, schwärmt Frau Wellbrock. „Seine glockenförmigen Blüten sind eine echte Augenweide – und ziehen Hummeln, Bienen und andere Insekten magisch an. In der Medizin ist er auch als Digitalis bekannt und kann Menschen mit Herzschwäche helfen, die Kraft ihres Herzens wieder zu steigern. Digitalis-Medikamente dürfen jedoch nicht ohne ärztliche Verschreibung und fachliche Beratung eingenommen werden. In der Bahnhof-Apotheke informieren wir gern!“

Möchten auch Sie die Kraft der Heilpflanzen für Ihre Gesundheit nutzen? Kommen Sie uns einfach besuchen, wir beraten Sie gern!

>> Mehr über den Fingerhut im Abschnitt "Heilpflanzen" unserer Website

Unsere Heilpflanze des Monats Juni: LAVENDEL

Im Juni zeigt unsere Mitarbeiterin Angela Dankers eine Pflanze, die ebenso für ihre Schönheit bekannt ist wie für ihre Wirkung. Einst glaubten die Menschen sogar, dass der Duft des Lavendels die Seele eines Menschen vorm Teufel retten könne.

Doch seit Hildegard von Bingen vor fast 900 Jahren erstmals über seine Heilkräfte schrieb, hat der Lavendel auch aus nüchtern wissenschaftlicher Perspektive einen festen Platz unter den wichtigsten Heilpflanzen.

„Der Duft der Lavendelblüten ist wunderbar entspannend“, sagt Frau Dankers. „Lavendel riecht und tut gut - ob als Badezusatz, als Tee oder in einer Schale neben dem Bett. Er ist aber nicht nur ein natürliches Beruhigungsmittel, sondern kann auch in vielen anderen Fällen helfen, zum Beispiel bei Migräne, rheumatischen Erkrankungen oder Magen-Darm-Beschwerden.“

Möchten auch Sie die Kraft des Lavendels für Ihre Gesundheit nutzen? In der Bahnhof-Apotheke haben wir getrocknete Lavendelblüten ebenso vorrätig wie Lavendelöl, Badezusätze und viele weitere Präparate. Kommen Sie uns einfach besuchen, wir beraten Sie gern!

>> Mehr über den Lavendel im Abschnitt "Heilpflanzen" unserer Website

Unsere Heilpflanze des Monats Mai: SALBEI

Im Mai stellt unsere Mitarbeiterin Eva Raeker eine Pflanze vor, die in allen Jahreszeiten eine der gefragtesten Heilpflanzen ist und das Heilen sogar im Namen trägt: „Salbei“ kommt vom lateinischen „salvare“ – und das bedeutet „erretten“ bzw. „heilen“. 

Die alten Römer waren so beeindruckt von den Heilkräften der Blätter, des Öls und der Blüten des Salbeis, dass sie ihn sogar zur Reinigung von Schlangenbissen empfahlen. Tatsächlich ist seine entzündungs- und schweißhemmende Wirkung wissenschaftlich nachweisbar.

„Was mir besonders am Salbei gefällt, ist seine Vielseitigkeit“, erzählt Frau Raeker. „Ob zum Gurgeln, Trinken oder Einnehmen, ob bei Halsentzündungen, Husten, Verdauungsbeschwerden, übermäßigem Schwitzen oder auch Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut: Salbei hilft! Zusätzlich schmeckt er auch noch gut und eignet sich hervorragend als Gewürz, zum Beispiel für leckere Pastagerichte.“

Wenn Sie die Heilkraft des Salbeis für sich nutzen möchten, finden Sie bei uns in der Bahnhof-Apotheke eine große Auswahl an Tees, Salben, Ölen, Kapseln, Bonbons und anderen Präparaten. Kommen Sie uns doch besuchen! Frau Raeker und ihre Kolleginnen beraten Sie gern.

>> Mehr über den Salbei im Abschnitt "Heilpflanzen" unserer Website

Unsere Heilpflanze des Monats April: KAMILLE

Im April präsentiert unsere Mitarbeiterin Insa Westphal eine Arzneipflanze, die die alten Ägypter als „Blume des Sonnengottes Re“ ehrten –  vielleicht wegen ihres goldgelben Blütenköpfchens. Schon in der Antike schätzten Heilkundige die Kraft der Kamille, zum Beispiel gegen Entzündungen aller Art, Leberleiden und Blähungen. Und spätestens seit dem Mittelalter ist auch ihre wohltuende Wirkung bei Erkältungen und anderen Atemwegserkrankungen bekannt.

„Für mich ist die Kamille eine jener Heilpflanzen, die man immer im Hause haben sollte“, sagt Frau Westphal. „Ihre getrockneten Blüten können in heißem Wasser als Tee zubereitet und getrunken, aber auch zum Gurgeln oder Spülen genutzt werden, zum Beispiel bei Zahnfleisch- oder Halsentzündungen. Bei Erkältungen hilft das Inhalieren mit einem Kamillendampfbad – und auch viele Salben und Cremes enthalten Kamille.“

Möchten Sie die Heilkraft der Kamille für sich und Ihre Lieben nutzen? Dann kommen Sie uns doch einfach besuchen! In der Bahnhofstraße 11 finden Sie nicht nur getrocknete Kamillenblüten, Tees, Öle, Salben und weitere Präparate – sondern auch gute Beratung, welches Mittel für Ihre Zwecke das richtige ist. Frau Westphal und ihre Kolleginnen beantworten Ihre Fragen gern!

>> Mehr über die Kamille im Abschnitt "Heilpflanzen" unserer Website

Unsere Heilpflanze des Monats März: PFEFFERMINZE

Unsere Mitarbeiterin Frau Galda, als Pharmazeutisch-Technische Assistentin (PTA) seit über 25 Jahren im Team der Bahnhof-Apotheke, präsentiert im Monat März eine Pflanze, die heutzutage im wahrsten Sinne „in aller Munde“ ist.

„Ich liebe den Geruch frischer Minze“, erzählt Frau Galda. „Doch ein Pfefferminztee – ob mit frischen oder auch getrockneten Blättern aufgegossen – riecht und schmeckt nicht nur gut. Pfefferminze wirkt tatsächlich: Sie enthält viel Menthol. Und das stillt nachweislich Husten, tötet Bakterien, Viren oder Pilze, hilft bei Schleimhautentzündungen und Magenkrämpfen und kann auch bei Spannungskopfschmerzen entspannend und lindernd wirken.“ 

Wenn Sie die Heilkraft der Minze für sich nutzen möchten, finden Sie bei uns in der Bahnhof-Apotheke neben Pfefferminztee und Halsbonbons auch wohltuende und aromatische Pfefferminzöle und eine große Auswahl an weiteren Präparaten. Kommen Sie uns doch besuchen! Frau Galda und ihre Kolleginnen beraten Sie gern.

>> Mehr über die Pfefferminze im Abschnitt "Heilpflanzen" unserer Website

Besuchen Sie uns auch bei

Unsere aktuellen Angebote

Wir feiern Jubiläum – feiern Sie mit uns 25 Jahre Bahnhof-Apotheke Bremervörde unter der Leitung von Sigrid Kölling!

Angebote anzeigen

Neues aus Ihrer Bahnhof-Apotheke

Kräuter-Kuss: Neuer Kräuterlikör im Design der Bahnhof-Apotheke Bremervörde

 

Mehr erfahren

Heilpflanze des Monats

Heilpflanze des Monats September: Der Ginkgo, präsentiert von Sigrid Kölling!


Ginkgo

Heilpflanze des Monats September

Präsentiert von Sigrid Kölling – seit 25 Jahren Inhaberin der Bahnhof-Apotheke!                                                                                                                           

Mehr erfahren

Veranstaltungen in der Bahnhof-Apotheke Bremervörde


Aktionstag zum 25. Jubiläum

Natürliche Gesundheit im Fokus

Ideen, Angebote und Aktionen rund um das Thema Heilpflanzen und hochwertige pflanzliche Arzneimittel.

Mehr erfahren

News

Auch leise Töne machen krank
Auch leise Töne machen krank

Ohrenbetäubend

Tatsache ist: Lärm macht krank. Aber auch leisere, als störend empfundene Töne können auf das Gemüt schlagen. Aktuelle Studien zeigen, dass auch bei einer andauernden „leisen“ Lärmbelastung ernsthafte Erkrankungen drohen.   mehr

Sichere Brillen für den Schulsport
Sichere Brillen für den Schulsport

Modelle werden immer sporttauglicher

Was tun mit der Brille im Schulsport? Ohne Sehhilfe steigt das Risiko für Sportunfälle. Mit ungeeigneter Brille drohen schwere Verletzungen. Die Uni Bochum prüfte Brillen auf ihre Sporttauglichkeit. Ihr Fazit fiel zunehmend erfreulich aus.    mehr

Nutri-Score rettet Leben
Nutri-Score rettet Leben

Weniger Kalorien, weniger Todesfälle

Sind Lebensmittel mit der Nutri-Score-Ampel ausgezeichnet, landen nicht nur weniger Kalorien im Einkaufskorb. Es lassen sich auch Tausende Todesfälle durch ernährungsbedingte Erkrankungen verhindern, rechnen französische Forscher vor.   mehr

Verschmutzte Luft macht depressiv
Verschmutzte Luft macht depressiv

Daten aus USA und Dänemark

Eine hohe Luftverschmutzung belastet nicht nur die Lunge: Jetzt mehren sich die Hinweise, dass schlechte Luft auch psychisch krank macht.   mehr

Schmerzen in der Schwangerschaft
Schmerzen in der Schwangerschaft

Behandeln ohne Risiko für das Kind

Viele werdende Mütter leiden während der Schwangerschaft unter Schmerzen. Oft ist dann unklar, ob und mit welchen Medikamenten behandelt werden darf, ohne das Kind zu gefährden. Hinweise zur schonenden Schmerzlinderung.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Bahnhof-Apotheke
Inhaberin Sigrid Kölling
Telefon 04761/9 77 60
E-Mail bahnhof.apotheke.brv@gmail.com